Dienstag, 2. Mai 2017

Bordcomputer + Halterung für Fahrrad

Für mein neues Fahrrad wollte ich einen Bordcomputer, welcher navigieren und Musik abspielen kann. Deshalb habe ich mich für ein kleines Tablet entschieden, anstatt für ein TomTom und einen Mp3-Player.

Ich habe mir ein Samsung 7-Zoll Tablet gekauft. WARNUNG: Es lässt sich NUR mit dem mitgelieferten Adapter aufladen. Das Ziel war, Solarpanels zu benutzen, doch das geht nicht. Mit anderen Adaptern gehts auch nicht. Deshalb gibts hier auch keinen Produktlink.

Nun gut, ich bin ja nicht ewigs unterwegs, ich muss einfach wissen, wo eine bestimmte Strasse in der Stadt ist oder so. Das Strom-Problem habe ich auch erst "zu spät" entdeckt, nachdem ich die Halterung schon gebaut hatte.

Die Software

Das Ziel der Übung ist ein OFFLINE Bordcomputer, da ein WLAN sehr selten in der freien Natur (benutzbar) anzutreffen ist, und dieses Händyzeug kann ich sowieso nicht ausstehen. Es muss also offline funktionieren. Deshalb gabs auch gleich eine 32GB microSD-Karte dazu, damit all die Daten unten auch offline verfügbar sind.

Musik

Musik kann man sich bequem mit dem Kabel vom PC herüberladen.
Der Music-Player von Samsung reicht völlig. Dieser war jedoch noch nicht vor-installiert.

Navigation

Hier ist die App "MapFactor Navigator" mein Favorit. Diese ist gratis und man kann sich alle Karten herunterladen. Ich habe alle Karten ausser Amerika (Kontinent), da ich nicht vor habe, mich oder mein Fahrrad dort hin zu bewegen. Und Züri West hat auch schon gesagt: "Amerika gits nid."

Damit der Navigator auch gratis bleibt, muss man am Anfang die zweite Kartenoption wählen: OpenStreetMap-Daten anstatt Google-Daten. Dann kann man irgendwo in ein Menü und sich all die Karten auswählen, die man halt so haben will. Einige (Länder) haben recht viele Daten und sind in Bezirke aufgeteilt (zB. Frankreich, Deutschland), andere sind jedoch nur ein paar Kb gross (meist östliche Länder)

Es dauert eine Weile, bis alle Karten heruntergeladen sind....aber dann hat man sie.

Mehr brauchts nicht. Ich hab noch die Google-Uhr (sehr bequem mit "Ok, Google, stelle Timer auf X Minuten" (nur mit Netz)) und Fallout Shelter installiert, welches man offline spielen kann.

Die Halterung

Dazu habe ich eine hübsche Tabakbox genommen und diese bearbeitet.
Das Tablet passt knapp rein, wenn man am Rand ein bisschen Material weg fräst.


Erst wollte ich eigentlich den ganzen Screen zeigen, doch ich dachte "Warum nicht mal ein runder Bildschirm? Die wichtigsten Infos sieht man ja eh meistens in der Mitte...vor allem beim Navigieren."

Ich habe mich dazu entschieden, ein Bullauge in den Deckel zu machen.

Das runde Loch im Deckel habe ich von innen heraus ausgeschnitten und "gleichmässig" erweitert.
Dieses wurde später noch ein bisschen vergrössert.

Das Plexiglas habe ich auf den rechteckigen Innenraum zugeschnitten. Somit ist es immer "richtig" fixiert für die Schraubenlöcher.

Mit dem Zirkel habe ich die 6 Löcher für die Schrauben markiert, dann das Plexi reingelegt und durch alles hindurch gebohrt. Merke: Lieber aufeinanderlegen anstatt ausmessen! ;)


Die Schrauben, Muttern und Unterlagsscheiben habe ich mit Goldspray gefärbt.

Schliesslich habe ich noch die Buttons "herausgezogen": Ich habe 3 Löcher in die Seite gebohrt und
dann die Schrauben mit den Federn herein gemacht. Mit diesen Schrauben kann man den Screen an- und ausschalten und die Lautstärke regulieren, ohne dass man den Deckel öffnen muss. Die Federn müssen (für diese Schraubenlänge, welche gerade verfügbar war) sehr kurz sein: 2 Windungen reichen schon.


Und hier nun, das aktuelle Endprodukt mit laufendem Navigationssystem.


Ich möchte noch so einen typischen Bullaugen-Metallring auf den Deckel machen, weiss jedoch nicht, wie ich die runde Kante innen hin bekommen soll....

Die Halterung für das Fahrrad kommt, wenn das Fahrrad da ist. Dazu will ich einfach unten noch ein paar Löcher bohren, an welche man dann die "richtige" Halterung dran machen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen